70/w sucht MitbewohnerIn ab 65 - Warum WGs heute nicht mehr nur für junge Menschen attraktiv sind

Habt ihr schonmal darüber nachgedacht, in eine WG zu ziehen? „WG? Das ist doch diese schmutzige Wohnung, in der mein Enkel wohnt und alle Nase lang jemand ein und auszieht, oder?“ Nicht nur für junge Menschen lohnt es sich, über eine Wohngemeinschaft nachzudenken. Denn neben dem finanziellen Aspekt bietet diese alternative Wohnform vielerlei Vorteile für jung und alt. Warum alleine wohnen, wenn man das Alter auch mit alten und neuen Freunden verbringen kann?

Einsamkeit im Alter ist besonders in unseren Städten ein präsentes Thema. Die Kinder sind schon längst aus dem Haus, der Partner vielleicht nicht mehr da, oder man hat sich getrennt. Ist das Haus zu groß für eine Person, oder scheint die eigene Wohnung einzuengen? Vielen Menschen fällt es im Alter schwerer, Menschen kennenzulernen und einen neuen sozialen Kreis auszubauen, wenn der ehemalige nicht mehr zu existieren scheint. Warum also nicht mit Gleichgesinnten zusammenziehen?

 

Zusammen wohnen, mit Platz für die Individualität

Alternative Wohnkonzepte gibt es mittlerweile viele, die Senioren-WG ist eines davon. Natürlich muss niemand in eine kleine „Studentenbude“ ziehen. Mit Gleichgesinnten ist es direkt einfacher, geeigneten Wohnraum zu finden, der sowohl das Zusammenleben fördert, als auch Platz für die eigenen Bedürfnisse lässt. Wichtig ist nur, dass man sich vorher klar macht, wieviel Platz man eigentlich für sich braucht, und welche Räume man teilen möchte.

 

Geteiltes Leid, doppelte Freude

Wäre es nicht schön, wenn man den Tatort am Sonntag mit jemandem genießen kann, der ähnlich mitfiebert, oder wenn man statt alleine, einfach mal zu zweit, dritt, viert kochen und gemeinsam essen würde? Eine Wohngemeinschaft hat den Vorteil, dass im eigenen Zuhause das Leben und nicht die Einsamkeit vorherrscht. Jeder kann sein eigenen, ganz individuellen Alltag haben, und zuhause trifft man sich, tauscht sich aus, isst vielleicht gemeinsam. Erwachsene im fortgeschrittenen Alter haben oftmals ähnliche Erfahrungen in ihrem Leben gemacht und können sich so vielleicht bei aktuellen Fragestellungen und Gesprächsbedarf sehr gut austauschen und unterstützen.

 

Neue und alte Freunde

Nicht zu guter Letzt bringt eine WG oftmals mehr Zwanglosigkeit in den Alltag. Denn mit Mitbewohnern kann man stets Zeit verbringen, muss es aber nicht. Und wer weiß - vielleicht werden aus Mitbewohnern ja neue Freunde, oder alte Freunde werden zu Mitbewohnern.

  

Habt ihr schonmal darüber nachgedacht, auch in fortgeschrittenem Alter in eine WG zu ziehen? Wir freuen uns auf eure Gedanken dazu.

 

©2020 notmuetterdienst hamburg. All Rights Reserved.

Please publish modules in offcanvas position.